logo

Gesunde, gerechte Ernährung für alle

Die Forderung, die dieses Jahr im Zentrum unserer dreitägigen Veranstaltungsreihe zum Welternährungstag stand, ist ein Menschenrecht. Doch von der Umsetzung sind wir weit entfernt.

Warum? Was steckt dahinter? Wir versuchten, das in einer dreiteiligen Veranstaltungsreihe zu analysieren und auch Möglichkeiten aufzuzeigen, wie man dahin gelangen kann.

Dazu startetrn wir auf dem „Weltacker“. Er zeigt den Istzustand des Anbaus von Ackerkulturen in der Welt, auf der für einen Menschen verfügbaren Fläche. In der Schweiz und Liechtenstein gibt es bereits drei aktive Weltacker.  Jeder zeigt die Nutzung der Ressource Ackerboden ein bisschen anders.  Alle stossen diverse Themen an ohne belehrend zu sein.

Mit dieser Grundhaltung haben wir, jeden Tag von einem andern Weltacker ausgehend, verschiedene Herausforderungen diskutiert:

  • Gesunde, Gerechte Ernährung für alle: Was ist das und wie kommen wir dahin?
    am Montag, 18. Oktober, in Nuglar und Basel
  • Graue Energie – Abfall und Verluste, Weltmarktlogik und Verteilungskämpfe
    am Dienstag, 19. Oktober in Vaduz, LI
  • Geschlechtergerechtigkeit: Rollenverteilung in der Landwirtschaft, Zugang zu Land, soziale Absicherung
    am Mittwoch, 20. Oktober, in Rütti-Zollikofen und Bern

Gesunde, Gerechte Ernährung für alle: Was ist das und wie kommen wir dahin?

Das Recht auf gesunde Nahrung ist ein Menschenrecht.  Doch wie kann es umgesetzt werden?

Wie soll das ideale Ernährungssystem bei uns aussehen?  Was können wir z.B. aus den Resultaten der „City Dialogues“, die in verschiedenen Schweizer Städten im Vorfeld der UN World food systems Summit stattgefunden haben, lernen?

Welche globale Verantwortung haben wir, damit gesunde, gerechte Ernährung für alle Realität werden kann?

Am Montag, 18. September, diskutierte Johanna Herrigel in der Markthalle Basel mit Vertreter.inne.n aus der Verwaltung, Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Forschung (in alphabethischer Reihenfolge)

Zur Zusammenfassung  →

Graue Energie – Abfall und Verluste, Weltmarktlogik und Verteilungskämpfe

Weltweit stehen pro Mensch knapp 2000m2 landwirtschaftliches Land für den Anbau aller Lebensmittel, Baumwolle, Tabak usw. zur Verfügung.  Das Ernährungsfeld Vaduz macht sichtbar: Für unseren Lebensstil beanspruchen wir eine doppelt so grosse Fläche. Die fehlt andern. 

Wie kann man ein faires Gleichgewicht herstellen, ein nachhaltiges Ernährungssystem etablieren? Wie kann die graue Energie reduziert, und die Ökobilanz unserer Ernährung verbessert, werden?

Dienstagabend diskutierten

Zur Zusammenfassung →

Geschlechtergerechtigkeit: Rollenverteilung in der Landwirtschaft, Zugang zu Land, soziale Absicherung

Gesunde und gerechte Ernährung für alle, unabhängig von der sozialen Stellung, des Geschlechts, des Alters. Auch die Produktion soll gerecht sein, auf der ganzen Wertschöpfungskette.

Das Thema am dritten Abend: die (Clichés der) Rollenverteilung in der Landwirtschaft. Es ging um die Ausbildung, Zugang zu Land, soziale Absicherung.  Wieso sind die Frauen – heute noch und auch bei uns – häufig am schlechtesten gestellt ?  Was kann man wie verbessern? Welche Möglichkeiten werden bereits umgesetzt? Und was können die Frauen selber dafür tun?

Johanna Herrigel diskutierte mit (in alphabethischer Reihenfolge)

Zur Zusammenfassung →

Einführungsreferat

von Johanna Herrigel:  Wieso es für die Nachhaltigkeitstransformation des Ernährungssystems die Kombination aus Agrarökologie und Feminismus braucht →

Zu weiteren Hintergrunddokumente auf Welternährungstag.ch →

 

Print Friendly, PDF & Email

Ihr Kommentar

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.