logo

Trend oder Strohfeuer? Hofläden profitieren von Coronakrise

Der Lockdown hatte für die Mehrheit der Schweizer Lohnabhängigen, Selbstständigerwerbenden  und Betriebe eher negative Folgen. Doch einige konnten davon auch profitieren. Insbesondere Kleinbauernbetriebe mit Hofladen.

Mittlerweile ist laut Bauernverband bereits jeder vierte Landwirtschaftsbetrieb in der Schweiz auch Direktvermarkter. Sprich betreibt einen Hofladen, ist auf Wochenmärkten aktiv oder beliefert Lebensmittelabonnenten. Laut dem Verband Bio-Suisse machten insbesondere die Hofläden von Biobauern während des Coronalockdowns ein gutes Geschäft. Die Umsätze der Biohofläden stieg um satte 30 Prozent. Noch besser sehen die Zahlen bei Kirschen, Eiern und Beeren aus. Weniger gefragt waren Fleisch und Milch vom Hofladen.

Print Friendly, PDF & Email

Ihr Kommentar

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.